Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 16. Juli 1805.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 16. Juli 1805 ]
48,11

Guten Morgen, Freundlicher! Hier haben Sie die Briefe der
Schlammersdorf, die an die jetzige Herzogin gerichtet sind. Der
Erbprinz ist der Herzog. W. oder Wangenheim ist der vorige Hof-
marschall. Geben Sie sie heftweise und fast bald an Otto. Ich las sie 48,15
aus Vergnügen über die treffliche Schreiberin in 1 Sitzung durch.
Ich freue mich auf Ihre Freude.


Wenige Menschen — zumal rohe und eigennützige — können
errathen und nachfühlen, was ich fühle und ausstehe dadurch, daß
jetzt kein Sauerkraut mehr zu bekommen ist. Und gut klagt daher48,20
Schiller: das ist das Loos des Schönen (des Magens) auf der Erde.


[Adr.] H. Emanuel. Mit einem Paquet Schweitzerverse be-
schwert.
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 16. Juli 1805. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_121


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 121. Seite(n): 48 (Brieftext) und 283 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. Präsentat: 16 Jul. 5. 48,19 und nachfühlen] nachtr.

Schlammersdorf: s. Nr. 156†. jetzige Herzogin: Auguste von Koburg, vgl. Bd. IV, Nr. 366†. 48,21 Schiller: Wallensteins Tod IV, 12; vgl. 69,5f. und I. Abt., XVII, 143, 29 .