Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Karl Julius Lange. Bayreuth, 10. September 1805.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 10. Sept. 1805 ]

4 Ld’or — Meister und Postmeister des nordischen Merkurs —

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Karl Julius Lange. Bayreuth, 10. September 1805. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_136


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 136. Seite(n): 55 (Brieftext) und 286 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Lange d. 10 Sept.

Karl Julius Lange, eigentlich Alexander Davidson (geb. 1755), hatte 1797—99 in Bayreuth eine „Deutsche Reichs- und Staatszeitung“ heraus gegeben, war dort verhaftet worden, aus dem Arrest entwichen, dann in Hamburg Mitarbeiter von Archenholz’ „Minerva“ und gab 1805 in Berlin die bald wieder eingehende Zeitschrift „Der Nordische Merkur“ heraus, deren 3. Band den (für Cottas Taschenbuch zu spät gekommenen) Jean Paulschen Aufsatz „Wünsche für Luthers Denkmal“ brachte (I. Abt., XIII, 293—313).