Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Bayreuth, 15. Okt. 1805 ]
61,25
Sehen Sie dieß Blatt nur als ein Zeitungsblatt an, liebe Hof
und Garten- und Brief-Freundin! Ich kann sogleich mit 2 Neuig
keiten anfangen — wenn sie nicht schon für Sie eisgraue sind —
erstlich daß Wangenheim durch den R[eichs]H[of]Rath gerade in
so viel, ja in mehr wieder eingesetzt worden, als er besessen — 2) daß61,30
mein König mit dem russischen Kaiser gesprochen. Die 3te obwol für
mich schon 1 Jahr alte Neuigkeit ist, daß ich eben so lange ein Vor
steher der R[umfordischen] Suppen-Anstalt bin. Denken Sie sich
mich im Winter im Mantel neben dem großen Suppenkessel
stehend und meinen Hund neben meinen Stiefeln — wir beide ver62,1
suchen die Suppe — ich allein schreibe die Porzionen auf und gebe
sehr Acht. Aber ach, auch auf den hungrigen frierenden Jammer
umher, ob ich gleich vielleicht eben aus einem schriftstellerischen
Eden herkomme. — Nun so gehe es denn der Großfürstin auch! 62,5
Das Eden, das sie hat, wenigstens verdient (der Unterschied ist
doch in der 2ten Welt kleiner) werde auch von der Suppen-Anstalt
nicht unterbrochen oder fortgesetzt. Die Vorsteherschaft — unserer
sind 7, aber diese 7 ist keine böse — hätte sich ohne mich an ihr
schönes Herz gewandt; warum soll ich der bittenden Ambassade62,10
nicht ein Erinnerungs-Wort der Liebe an Sie und meinen Dank
laut an die schöne Seele mitgeben, deren Schönheit schon mit den
Augen und der Gegenwart anfängt —

K (von Karolinens Hand, nur Überschrift und Schluß von 62,11 und an eigenhändig): An Fräul. v. Schlammersdorf 15. Okt. i: Wahrheit 7,54. A: IV. Abt., V, Nr. 63.
Die Adressatin war Hofdame der Großfürstin Konstantin, die sich damals in Fantaisie bei Bayreuth aufhielt, vgl. Nr. 121. (Die Frau des Dr. med. Doppelmaier war eine geb. v. Schlammersdorf, s. Bd. I, zu Nr. 36.) 61,29 Wangenheim: vgl. Bd. IV, Nr. 459†. 31 Der russische Kaiser kam erst am 25. Oktober 1805 nach Berlin. 33 Suppenanstalt: s. Nr. 59. Fräulein v. Schlammersdorf übersendet in A 3 Carolin von der Großfürstin und 2 Cronen aus eigner Tasche; „... rühren Sie Ihre Suppe so gut wie unsre Herzen ...“

Erwähnungen im Kommentar:

Personen
Orte

Textgrundlage:

156. An Fräulein von Schlammersdorf in Fantaisie. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961.

Seite(n): 61-62 (Brieftext); 289-290 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Charlotte von Schlammersdorf. Bayreuth, 15. Oktober 1805. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_156 >


Zum XML/TEI-file des Briefes