Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Philipp Konrad Marheineke. Bayreuth, 26. November 1805.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Bayreuth d. 26 Nov. 1805
66,10

Hier folgt das Doppelwort an die Mannsfelder.

Mit der Bitte um den Verkündiger meinte und mein’ ichs ernsthaft.
Der freundliche Ammon bringt ein neues Werk von Haman sammt
meiner Bitte um das vorige.


Ein poetisches Lexikon von Haman kenn’ ich nicht; ich wünscht’ es66,15
wol zu sehen, da Sie ihm es zuschreiben.


Könnt’ ich doch irgendwo in beiden Fürstenthümern Schwarzens
Erziehungslehre auftreiben, eh’ ich meine in zwei Bändchen gebe.

Sogar einem Entfernten ist Le Pique’s Entfernung eine unan-
genehme. Ich grüß’ ihn herzlich.66,20

Allerdings gehen jetzt Droh- und Schwanzsterne aller Art durch
unsere Zeit; und nur ein Gott kann sagen, ob sie Welten zerstören
oder selber zerstörte sind, oder nur durchsichtigere Erden.


Mögen immer glückliche Sterne über Ihnen stehen und herrschen!


J. P. F. Richter
66,25
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Philipp Konrad Marheineke. Bayreuth, 26. November 1805. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_168


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 169. Seite(n): 66 (Brieftext) und 292 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe) Siglen

H: Ernst-August-Fideikommiß-Bibl., Gmunden. 2 S. 8°, 4. S. Adr.: An H. Professor Marheineke Erlangen. Nebst zwei Büchern. K: Mar heineke 26 Nov. J: Dorow 5,25; darübergeschrieben, wohl von Dorow, auf Nr. 149 hindeutend: (Eben so eilig.) 66,22 Welten] nachtr. H 23 selber] nachtr. H

Durch Ammon bestellt, der in Bayreuth war, s. 69, 15. Vgl. Nr. 149†. 66, 11 Doppelwort an die Mannsfelder: der Aufsatz über Luthers Denkmal, der aus einem scherzhaften und einem ernsthaften Teil besteht; die Aufforderung zur Geldsammlung für das Denkmal ging von einer Mansfelder Gesellschaft aus. 17f. in beiden Fürstenthümern: Bayreuth und Ansbach, die allerdings damals keine Fürstentümer mehr waren; vgl. 234, 24. Von F. H. Ch. Schwarz’ „Erziehungslehre in Briefen an erziehende Frauen“ waren 1802 und 1804 zwei Bände erschienen, zwei weitere folgten 1808 und 1814; Jean Paul spricht über das Werk erst in der Vorrede zur 2. Auflage der Levana (I. Abt., XII, 73; vgl. Einl. S. XXIII). 19f. Le Pique ging nach Mannheim als Prediger der dortigen reformierten Gemeinde.