Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Jean Baptiste Jules Bernadotte. Bayreuth, August 1806.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, August(?) 1806 ]
102,23

Quatre Vérités, deux Esperances et une Demande.


Vérités 102,25


Prémière. Vous, Monseigneur, n’avés du triste dieu Mars que
la valeur; et Vous aimés les hommes et les lettres autant
que la gloire.

Seconde. Moi, je suis auteur — je vis pour écrire et j’écris pour
vivre — je loge dans le faux-bourg chès Mr Schramm, maitre
102,30
du greffe, entouré des ouvriers collocataires, plus pauvres que
moi sans être auteurs — ma plume nourrit ma femme, trois

enfans, un chien, un oiseau et moi-même — C’est pourquoi que 103,1
ce seroit appauvrir le pauvre que d’y ajouter un être vivant
et mangeant de plus.

Troisiéme. La Muse veut de la solitude; et la guerre ou la victoire
veut (Votre Altesse le sait) toute l’Europe. 103,5
Quatriéme. La nation françoise a toujours honoré les lettres
qui l’ont honorée à leur tour — sa gloire s’achevant par la
valeur s’est commencée par les Lettres — L’Empereur
Napoléon a laissé Göttingen et Heidelberg aux Muses.

Esperances 103,10

I. J’espere que la pièce-cijointe, quoiqu’elle flatte plus qu’elle
ne peint, p[r]ouvera à Votre Altesse, que j’ai obtenu quel
ques suffrages de ma nation par mes œuvres romantiques,
philosophiques et morales.

II. J’espere qu’en cas de guerre ma maison ou plûtôt mon103,15
étude sera exemptée de la charge d’avoir des troupes en
quartier
et qu’elle demeurera l’asyle de ma Muse.

Demande
J’implore l’humanité de Votre Altesse à réaliser ces Espe-
rances, après les avoir pardonnées. Qu’une ligne de Votre main103,20
veuille m’assurer la paix, que meritent la poesie et la philo
sophie, parce qu’elles la propagent. — La main vaillante verse
le sang; la main bienfaisante tarit les larmes — mais Vous
avés les deux mains.

Je suis, Monseigneur, avec le respect le plus profond, 103,25
Bayreuth
1806
Votre Altesse
très-humble serviteur
Jean Paul Fr. Richter



Zitierhinweis

Von Jean Paul an Jean Baptiste Jules Bernadotte. Bayreuth, August 1806. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_239


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 239. Seite(n): 102-103 (Brieftext) und 306-307 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K 1: Staats- u. Univ. Bibl. Hamburg. 4 S. 8°. (Von Jean Paul an Villers geschickt, s. Bd. VI, Nr. 231, 89,15, von diesem mit Korrekturen versehen, die im folgenden mit V bezeichnet werden.) *K 2: Kgl. Bibl. Stockholm; 4 S. 4°. (Aus dem Nachlaß von Frau Fredrika Svedbom, geb. Forssberg, später verh. Limnell, die es Weihnachten 1846 von Emma Förster in München geschenkt erhalten hatte.) i 1: Wahrheit 7,93 (nach K 2). i 2: Frey (schwed. Zeitschrift), 1848, S. 142—146 (nach K 2). i 3: Magazin f. d. Literatur des In- u. Auslandes, 5. Juli 1884, Nr. 27 (nach K 1 mit kleinen Verbesserungen). 102,30 dans le] verb. in au V maitre du greffe] verb. in greffier V (vgl. Bd. VI, Nr. 291, 113,12) 31 des] verb. in d’ V collocataires] verb. in co-locataires V 103,1 un 1] mon K 1 -même] gestr. V C’est pourquoi que] nachtr. K 2, gestr. V 4 Troisième K 1 6 Quatrième K 1 7 s’achevant] verb. in qui s’est achevé V 8 s’est] verb. in a V lettres K 1 11 la pièce ci-jointe] Eine mit K 1 übereinstimmende alte Kopie findet sich, wie mir Herr Prof. Schoeps in Erlangen mitteilte, im Gerlachschen Familien- archiv in Berchtesgaden. Hier ist in einer Fußnote angegeben, daß die bei- gefügte „pièce“ die Broschüre „Bildnisse merkwürdiger deutscher Schrift- steller und Künstler“, Breslau 1799, war (Bibliogr. Nr. 682). Die Brüder Gerlach oder ihr Freund Friedrich Meier hatten diese Kopie vermutlich bei ihrem Besuch in Bayreuth im Frühjahr 1810 erhalten, s. Bd. VI, Nr. 270, und Persönl. Nr. 179—181. 13 de] verb. in parmi V, parmi i 2 15f. ou plûtôt mon étude] eingeklammert V 16f. das Gesperrte nicht unterstr. K 1 17 demeurera] verb. in demeura K 1 K 2, wiederherg. K 2 19 implore] emploie K 1, verb. in implore V à réaliser] verb. in pour qu’elle réalise V 20 ligne] aus signe K 1 21 la paix bis 22 propagent] aus le fruit de la paix sur le champ des troubles! K 2 22 vaillante] verb. in de la vaillance V 23 bienfaisante] verb. in de la bienfaisance V mais Vous avés] verb. in V[otre] A[ltesse] a V 25 Monseigneur,] nachtr. K 2 Monseigneur bis 28 Richter.] etc. K 1 28 1806] verb. aus 1807 K 2

Terminus a quo ist der 5. Juni 1806, wo Bernadotte zum Fürsten von Pontecorvo ernannt wurde (vgl. die Anrede „Monseigneur“ und „Votre Altesse“); terminus ad quem der 1. Oktober 1806, wo Richters von Schramm wegzogen (zufolge Handkalender). 103,1 Vgl. 137,27. 11 Die angefügte „pièce“ war vielleicht die 1801 in Breslau erschienene Broschüre von Fülle born (Bibliogr. Nr. 1426). — Bernadotte hat den Brief erhalten, wie Jean Paul später durch Villers erfuhr (s. Bd. VI, zu Nr. 231), konnte aber die Bitte nicht erfüllen, da er gar nicht nach Bayreuth kam (s. Bd. VI, Nr. 291, 113,8ff.). Das Original scheint verloren gegangen zu sein.