Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Paul Emile Thieriot. Bayreuth, 13. November 1806 bis 14. November 1806.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



111,17
Bayreuth d. 13 Nov. 1806

Es ist freilich einerlei, was ich Ihnen schreibe; aber eben dieß All
macht die Auswahl schwer — und doch ist jede eben darum gleich111,20
gültig, weil der Leser, vom Gegebenen hingerissen, gar nicht Zeit
an das zu denken hat, was man ihm nicht gegeben. Da ich mir immer
in meinen Werken solche All-Räume aufmache: so weiß ichs recht
gut.


Gewöhnlich setz’ ich in mein Schmierbuch, wenn ich einen Brief111,25
mache, die partes orationis dessen zwischen Strichen, als z. B. die
dieses Briefs so hin: Beschneidung des Papiers — Levana —
Druckfehler — Predigten — zweimal — Eva — Göthe — Krieg.
(Bei Gott, so stands und stehts.) Dann handl’ ich einen Punkt nach
dem andern ab und vergesse nichts, wie ich auch hier verhoffe.111,30

Nicht aus Höflichkeit beschnitt ich das Papier, sondern aus Geitz,
um Porto und Abschnitzel zu ersparen. — Meine Erziehungslehre
heißt auch Levana, ist aber noch nicht ganz hier angekommen. Ich
erlebte wieder an ihr den mir seit zehn Jahren anklebenden Schmerz,
daß mir unter dem Gebären nichts gefiel, sondern erst jetzt alles. Nur112,1
aber 60 Fehler ausgenommen, nämlich Druckfehler, welche der
sperrende Krieg durchaus in Bayreuth festhielt. Ich meine, ich
konnte kein Erraten-Verzeichnis nach Braunschweig bringen, um es
beibrochieren zu lassen. Dieß leitete mich auf die frohe Idee — und112,5
so gebiert mir immer ein Werk ein Werkchen, z. B. die Aesthetik —,
die Corrigenda besonders zu geben, sie noch mit denen der Flegeljahre
zu bereichern und alles in Kapitel zu ordnen und dem Filialwerkchen
eine (jetzt schon abgeschriebene) Scherzvorrede von 24 Seiten (die
<die Vorrede> Sie über die Levana stellen) mitten unter den Vor- 112,10
beitönen der Franzosen anzuhängen. Es ist viel Einkleidung in der
Vorrede. (Der Titel ist: Ergänzungsblatt der etc.) Ganz am Ende
werd’ ich noch zusetzen (mich freuet das bloße Vorausdenken): „Die
Druckfehler, welche wegen der Entfernung des Verfassers vom
Druckorte sich in die Druckfehler sollten eingeschlichen haben, bittet112,15
man den geneigten Leser zu übersehen und zu verbessern.


Wissen Sie denn, wie ich immer stärker an die Zwei glaube?
z. B. Freiheitsbüchlein, Ergänzungsblatt. So ist z. B. der jetzige
Krieg das Ancora des vorigen; da aber die Russen schon ihrem An-
cora erlegen sind: so ist jetzt die Drei ihre Hoffnung des dri Madera.112,20

Mein nächstes Werk heißt: Predigten und Predigtentwürfe.
Ich kann niemanden einen Begriff davon geben, ohne Papier und
Zeit aufzuopfern. Es sind viele All-Räume darin. Überhaupt find’
ich immer mehr, daß ich meine Exzerpten nicht so wachsend benutze,
als sie wachsend — wachsen, hätt’ ich beinahe gesagt — anlaufen.112,25
Himmel, worauf könnt’ ich nicht anspielen, wenn ich mich umsehe
nach meinen Papieren rechts! Warum bleib’ ich mager und das
Fett steht neben meinem Kanapee im Bücherbret? — Eva grüß
ich innigst und sie soll so gut sein und Sie so lieben, daß Sie welt
klüger werden und noch weit mehrere feine Lebens-Fühlhörner aus112,30
strecken lernen als Sie schon zu haben hoffen. Ich wollte, sie sagte
jeden Abend zu Ihnen: sein Sie bei sich! — Oder: kann man dümmer
sein <sind Sie gescheut??? —> — Oder: Sie sind nicht zu ändern
— Oder: junges Blut spar <b’wahr> dein Gut — Oder, was mein113,1
Max immer so unzeitig sagt: Hans Dampf! —


„Göthe hat Wieland gerettet“ Ich bitte Sie inständig, mir nur
dießmal eine weitläuftigste Geschichte zu geben. Ach die Armen, die
Guten, die Tapfern! — Aber nicht sag’ ich: die Klugen! Ich meine113,5
die Menschen der Niederlage.


14. Nov.

So weit kam ich gestern; heute kann ich nicht viel weiter, wenn
ich nicht gar wie ich muß über den Brief hinaus schrei- [ Seiten-
schluß ] 113,10

b) Wissen Sie, was ein rechter Herzens Brief wäre? Ein
ewiger, fortgehender; man will immer sprechen wie leben und nur
mit dem Gegenstand. Daher muß jedem Schreiber sein Brief als
P. S. erscheinen und er hat nichts gesagt, sagt er.


Die Flecken sind keine Thränen, wie man sie oft in Briefen findet,113,15
weil ich keine rothen und grünen zu weinen habe.


II P. S. Auch bitt’ ich Sie, meinen Brief an unser Frei-Herz und
unsern Frei-Geist Emanuel zurückzusenden, weil ich heute nichts
kopieren können; er will ihn mir leihen.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Paul Emile Thieriot. Bayreuth, 13. November 1806 bis 14. November 1806. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_264


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 265. Seite(n): 111-113 (Brieftext) und 310-311 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin Varnh. 213 (derzeit BJK). 4 S. 4°; Adr.: H. Thieriot Ton-Künstler Offenbach bei Frankfurt. Fr. (Poststempel: Bareuth) K: Thieriot 13 Nov. (nur: den Brief zurückzuschicken) J: Denkw. 1,475 (30. Nov.). B: IV. Abt., V, Nr. 110. 111,20 eben darum] aus wied[er] 30 verhoffe] aus hoffe 33 auch] aus noch 112,12 Ganz] nachtr. 13 Die] nachtr., davor gestr. sollten sich wegen der Ent fernung vom Druckorte 20 des dri Madera] nachtr. 33 ändern] aus bessern 113,5 f. Ich meine die Menschen] aus diese 11–14 steht auf der Adreßseite 17–19 steht am Rande der 1. Seite

111 , 25–28 Die „partes orationes“ stehen wirklich so auf dem letzten Blatt des am 5. Okt. begonnenen Arbeitsbuches zum Fibel. 112,6 Die Vorschule der Ästhetik gab den Anlaß zum Freiheits-Büchlein. 17 die Zwei: vgl. 71,29†. 20 dri Madera: eigentlich Dry [trockner] M.; der Name wurde irrig dahin gedeutet, daß der Wein, um den höchsten Grad der Güte zu erlangen, dreimal die Linie passiert haben müsse. 21 Predigten: das Werk kam nicht zustande; vgl. aber die „Friedens-Predigt an Deutsch land“ (1808). 113,3 Thieriot hatte auf Grund von unsicheren Nachrichten aus Frankfurt, die wohl auf Goethes (nicht erhaltenem) Brief an seine Mutter beruhten, kurz über die Schreckenstage in Weimar berichtet. 15 Das Brief- papier hat rote und grüne Flecken. 17–19 Der Brief wurde auch nachträg lich nicht kopiert; vgl. 184 , 26–31 .