Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Adolph Wagner. Bayreuth, 30. Dezember 1806.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 30. Dez. 1806 ]
122,2
Citissime

Über die Hauptsache wird Ihnen Ihr Freund als kon- ja unisone
Saite alles sagen; Sie verdienen (Briefen und Büchern nach) fast122,5
mehr als Sie verloren zu haben glauben. Kanne — ein noch nie
gewesener Bund von Witzfülle und Wissens Überfülle — kann Sie
weniger empfehlen (so viel ich auch für ihn als für den Genius gethan,
nicht aber als für den Menschen) als Sie ihn von der Menschen
Seite. Wer seine Kräfte so hoch stellt wie ich, möchte gern ihm eine122,10
Frau geben, die statt seiner das hätte, was sonst die Weiber so leicht
durch Männer verlieren, Lebensverstand; den Armen werden seine
Sonnenflecken tödten und verkohlen. — Ihr Werk ist eine schöne
Façade (Antlitzseite) Ihres Geistes; und mich hat Ihr Gemüth
und Ihre Ansicht des Lebens und Dichtens erfreuet, trotz aller122,15
meiner Uneinigkeit mit dem Titelblatt. Denn solche Epochen (Göthe
ausgenommen, den aber wieder Shakespeare, Herder, Winkelmann,
Homer und Italien gebildet) und so scharf abgeschnitten (vollends
mit den As- und Re-Sonanzen der Zeit, Schillers von Eng-,
Wielands von Franzland) nämlich so scharf als ein Archimed. 122,20
Stab im Meere, nicht im Sande Umrisse zieht, sind mir
un[deutlich?] ja fast unleidlich. Aber Ihre schöne Kraft bleibt die
selbe etc. Hätte ich Zeit zu parallelen Epochen, ich wolte deren
3, 4, 5 [?] .. herausbringen und bliebe doch recht [?]. Ich kann Ihnen
meine Achtung für Ihr Werk nicht anders ausdrücken als durch122,25
mein Citissime; an Andere schreibt man kurz und kalt und spät [?]
und gut.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Adolph Wagner. Bayreuth, 30. Dezember 1806. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_294


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 295. Seite(n): 122 (Brieftext) und 315 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: An Wagner 30 Dec. (der Schluß steht vorn auf der Titelseite des 10. Briefbuchs) A: IV. Abt., V, Nr. 120? 122,10 wie] davor gestr. als

Adolf Wagner (1774—1835), der Onkel Richards, lebte als vielseitiger Literat in Leipzig. 122,6–13 Der mit Wagner eng befreundete Kanne hatte sich im Juli 1806 bei einem Aufenthalt in Bayreuth sehr ungezogen gegen Jean Paul benommen (nach einem Brief Emanuels an Thieriot vom 14. Aug. 1806). 13 Ihr Werk: „Zwei Epochen der modernen Poesie, dargestellt in Dante, Petrarca, Boccaccio, Goethe, Schiller und Wieland“ (1806). 14 Ant litzseite: Campes Verdeutschung von Fassade.