Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Georg Friedrich August Goldmann. Bayreuth, 19. September 1807.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 19. Sept. 1807 ]
166,10

Ihr Brief hat mich sehr erfreuet, zumal da ich dessen Frage, ob
Sie ein Dichter sind, bejahen darf — Klopstockianismen — Seinem
Geschlechtsnamen entsprechen, da Gold den Apollo bezeichnet — Sie
sollen Ihre Lyrik nicht abschwächen und platt prägen durch den
Jugendausdruck derselben, es sei in Versen oder Briefen, ja Predig166,15
ten. Heben Sie die ganze poetische Innigkeit im Herzen wie einen
Wolgeruch im Krystallgefäß wol verspündet auf, wie ich that, der
ich mir vorsetzte, erst im 30ten Jahr meine romantische Lyrik zu
geben und vorher nur durch die Satire sie zu erhalten und vorzu
bereiten. Eine volle Seele kann über denselben Gegenstand nur einmal166,20
am vollsten [sich] ergiessen, dann geht es seichter, sie bettelt zuletzt bei
der Ebbe — Die andern Wissenschaften sind Zuleiter (eigentlich
Wärme- und Lichtsammler) Ihrer Lyrik — Geben Sie sich nicht zu
sehr Klopstock hin und überhaupt keinem einzelnen Dichter, sondern
allen tüchtigen und jedem auf lange Zeit.166,25

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Georg Friedrich August Goldmann. Bayreuth, 19. September 1807. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_401


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 402. Seite(n): 166 (Brieftext) und 332 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Musée de Mariemont, Morlanwelz, Collection Warocqué; ehem. Kat. Liepmannssohn 155, Nr. 231. Adr.: Herrn G. Goldmann, der Theologie Beflissenen, Göttingen. * K: Goldmann in Gött. 19 Sept. i: Denkw. 3,150×. 166,22 Zuleiter] aus Ableiter K

Der Hannoveraner Georg Friedrich August Goldmann (1785—1855) wurde 1807 Konrektor am Gymnasium in Soest, gab Übersetzungen griechischer Lyrik und 1812 mit B. H. Freudenfeld eine „Zeitschrift für Poesie“ heraus, 1816 das Anno-Lied. 166,20f. Vgl. I. Abt., XI, 272,15ff. (Vorschule der Ästhetik § 80). 21f. sie bettelt bei der Ebbe: s. I. Abt., XI, 278,13f.† (Vorschule § 82).