Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 22. Januar 1808.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 22. Jan. 1808 ]
193,10

Guter Emanuel! Da ich jetzt in so fern wieder bei Cassa bin,
daß ich jede Minute 100, 200, 300 rtl. von der Cottaischen be-
ziehen kann: so bitt’ ich Sie bis zur Rückkehr Ihres H. Bruders —
Sie müßten denn selber meine Anweisung zu 150 rtl. pr. gebrauchen
können — mir 20 rtl. pr. zu leihen. Todtschinder will Geld für 193,15
seine Waren in seinem heutigen Billet. Das Tramplerische Bier
bekommt mir unerwartet — für mich und Todtschinder — gut.


Meine C[aroline] hat mir Ihre Nachqualen erzählt, mit welchen
wahrscheinlich Ihr Religionsvolk die tiefern Qualen übertäuben
will. Aber so innig auch ich Ihre kindliche und religiöse Bequemung193,20
verehre: so setz’ ich doch dazu: die Seele, hinter welcher es geschieht,
steht über noch höhern Vorurtheilen als die jüdischen sind, und ist
weder Jüdin, noch Christin und sieht das treue Herz des Sohnes
offen und treu, wenn es auch keine Thräne vergi[e]ßt, geschweige
kein Übriges nachthut.193,25

N. S. Morgen früh werd’ ich das Geld holen lassen, — sogar die
Repetieruhr — sobald Sie bejahen.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 22. Januar 1808. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_467


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 467. Seite(n): 193 (Brieftext) und 343 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. 1 S. 4°; auf der Rücks. Adr. Herrn Emanuel und Präsentat: 22 Jan. 8. J: Denkw. 1,195×. 193,20 kindliche und religiöse] nachtr.

193,15 Todtschinder: Gastwirt in St. Georgen. 16 Trampler: vgl. Bd. VIII, Nr. 283, 174,24. 18 Nachqualen: das siebentägige sog. Schiwa-Sitzen frommer Juden nach dem Tode der Eltern.