Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 14. Februar 1808.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 14. Febr. 1808 ]
196,7

Guten Morgen, Hülf-Eiliger! so wie Ihr H. Bruder mich gestern
auf die schönste Weise aus der Verwicklung gezogen hatte, indem
ich eben zu Mumm ging und ihn da als Erlöser fand. Diesen Mumm 196,10
will ich nicht aus meinem Andenken lassen, so innig gefällt mir sein
ganzes Herz. —


Die Federn — da ich für 1 fl. nur 25 Federn haben wollte — will
ich genau durchzählen, um dann mehr zu zahlen. „Haben Sie Dank,
mein liebreicher alter Uhlfelder! 196,15

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 14. Februar 1808. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_477


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 477. Seite(n): 196 (Brieftext) und 344 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. Auf der Rücks. folgende durchstr. Anweisung: Herr Cotta in Tübingen bezahlen gegen diese meine Anweisung vier Wochen nach dato an die Ordre des Herrn Elias Mumm 215 fl. 15 kr., sage zweihundert und funfzehn Gulden und 15 kr. nach dem 24 fl. Fuß, und schreiben mir dieß zur Last, laut meinem Briefe von heute. Bayreuth d. 13ten Febr. 1808. Jean Paul Fr. Richter. Präsentat: 14 Febr. 8.

Mumm war ein Kölner Weinhändler, s. Bd. VI, Nr. 265, 103,6 u. ö.