Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johannes Perthes. Bayreuth, 1. Januar 1805.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 1. Jan. 1805 ]
17,23

Der Eisbär, der Winter, hat den Körper unter seinen Tatzen —
nur ein Freund von Ihnen darf es sehen, der nicht wieder einen hat, 17,25
ausgenommen Sie — Ich werde Sie in Sachen Richter contra
Perthes
zu meinem Mandatar und Chargé d’affaires aufstellen. —
Reinhardt, der gerade so gut für dieses todte Meer oder todte
Lache ist als Köppen zu gut.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johannes Perthes. Bayreuth, 1. Januar 1805. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_48


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 48. Seite(n): 17 (Brieftext) und 267 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Perthes 1 Jenn. A: IV. Abt., V, Nr. 27.

Wie aus A hervorgeht, übersandte Jean Paul mit diesem Briefe das Manuskript des Freiheits-Büchleins (das sich mit dem ablehnenden Schreiben des Verlegers kreuzte) mit der Bitte um vorläufige Geheimhaltung. Die Bestimmung des Honorars scheint er dem Verleger anheimgestellt zu haben; Perthes spricht in A von der freundschaftlichen Gesinnung, die Jean Pauls Brief gegen ihn geäußert habe. 17,28f. Der „Freimüthige“ hatte anstelle einer zurückgewiesenen Rezension der Ästhetik von Friedrich Köppen (vgl. zu Nr. 75) im Dezember 1804, Nr. 246—248, eine mit K. L. H. R-dt, d. i. Karl Leopold Heinrich Reinhardt, gezeichnete, ziemlich abfällige Besprechung gebracht (die aber, wie aus einer Erklärung Reinhardts im Intelligenzblatt der Zeitung für die elegante Welt vom 5. Jan. 1805, Nr. 1, hervorgeht, zum Teil von dem Jean Paul feindlich gesinnten Herausgeber Garlieb Merkel herrührte).