Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Wilhelmine Boye. Bayreuth, 3. März 1808.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 3. März 1808 ]
201,12

Emanuel hat mich zu meiner Freude — die in diesem Briefe
besteht — an mein silbernes Eß- und Trinkzeug erinnert, von dessen
Abwesenheit ich bisher weder auf meinem Gaumen noch in meinem201,15
Kopfe auch nur das Geringste verspürt habe. Dieß mag sich der
Luxus merken, der wie der Straus immer Metall verdauen will.
Freilich wird mich der Luxus auslachen und erwiedern: im Krieg sei
dergleichen natürlich. Aber ich antworte dem Diebe (weniger des
Geldes als des Vergnügens): das ganze Leben ist eben stets irgend201,20
wo Krieg und Nothfall. — Sie zu sehen umgeben von den andern
obwol leblosen Schönheiten Ihrer Natur, die endlich sich mit
Alpen schließt.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Wilhelmine Boye. Bayreuth, 3. März 1808. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_492


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 493. Seite(n): 201 (Brieftext) und 347 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K (nach Nr. 487): Die Braun 3 [aus 2] März in Baden. A: IV. Abt., V, Nr. 167. 201,16 Kopfe] danach noch in meinem [gestr. etwas] 18 erwiedern] davor gestr. sagen

Wie aus A hervorgeht, hatte Jean Paul anscheinend sein Silberzeug Emanuel zur Aufbewahrung gegeben, dieser hatte es Jette Braun anvertraut, und sie hatte es bei ihrer Übersiedlung von Regensburg nach Karlsruhe an Emanuel zurückgeschickt. Vgl. 42,6f. und den Abschnitt über Luxus in der Friedens-Predigt (I. Abt., XIV, 17—21).