Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Bayreuth d. 19 Jul. 1808
224,27
Mein unvergeßlicher Berg- und Geheimer-Rath! Ihre größte
Sünde war — denn die kleinern mag der Teufel zählen und er
wird es auch thun —, daß Sie schon vor so vielen Jahren in die224,30
Welt traten; (Sie thun eben alles schnell). Jetzt würde ein Feuer
kopf wie Ihrer in unserem Deutschland und in der ganzen brausenden
Zeit sich höher verzinsen und in diese kräftiger und heilsamer ein
greifen als in die damalige abgegohrne. Nach meinem Sinne müßten225,1
alle rechten Köpfe heute erst ihren zwanzigsten Geburtstag feiern;
was könnte nicht werden, da eben in stürmischem Wetter die Pflanzen
am schnellsten wachsen?

Ihr köstliches Tischgebet hat mich sehr erfreuet, ob ich mir gleich225,5
dabei mehr als der Braten vorkomme denn als der Herrgott, wie
wol dieser auf katholischen Altären auch nichts ist als ein Ge-
backnes.

Könnt’ ich nur ½ Stunde mit Ihnen über das politische Jetzt
sprechen oder vielmehr — denn ich thu’ es zum Theil in der Friedens- 225,10
predigt — Sie darüber hören! Ich will aber darüber gar nicht an
fangen, zumal da die andern darüber gar nicht aufhören.

Antonie habe ich wegen ihrer schönen Seltenheiten herzlich lieb
gewonnen, ungeachtet einiger Seltsamkeiten. Sie verdient die
Erfüllung des Wunsches, den Mann öfter zu sehen, der sonst im225,15
Kamisol über die Straße zu mir galoppierte.

Ich grüße unsern Hofrath und unsere Hofräthin Heim. Wenn,
wie man mir schreibt, ein Bayreuther Bierbrauer bei Meiningen ist,
folglich auch ähnliches Bier, so wär’ ich noch im Stande, im Kriege
dahin zu ziehen; Schellings Werke würde mir der Hofrath liefern, 225,20
holländischen Käse die Frau und einen L’hombre-Spieler von
Geheimen-Rath Sonntags beide.

Ich grüße herzlich Ihre kunstreiche Tochter und Wagner.

Leben und reiten Sie wol.

J. P. Fr. Richter
225,25

K (nach Nr. 550): Präsident Heim 19 Jul. i: Denkw. 3,170×. *J: Hen neberger, Jean Pauls Aufenthalt in Meiningen (1863), S. 19. 224 , 29 kleinern] so K, kleinen i J zählen] aufzählen K 30 wird es auch thun] thut es auch K 32 der ganzen] unserer K 225 , 4 schnellsten] stärksten K
225 , 5 Tischgebet: nach J hatte Heim die Zusendung eines Richterschen Buchs (wohl der Friedens-Predigt durch Antonie v. Mützschefahl) statt mit einer Dankepistel mit dem Tischgebet beantwortet: „Wir danken Ihm für Seine Gaben, die wir von Ihm empfangen haben, und bitten unsern lieben Herrn, Er möge uns künftig mehr bescheeren!“ 15f. Mann im Kamisol: Präsident Heim, s. Persönl. 78,7ff. 20 Vgl. 170 , 17 †.

Textgrundlage:

*548. An Präsident Heim in Meiningen. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961.

Seite(n): 224-225 (Brieftext); 358 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Ludwig Heim. Bayreuth, 19. Juli 1808. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_548 >


Zum XML/TEI-file des Briefes