Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Bayreuth, 9. Sept. 1808 ]
234,7
Guten Morgen, lieber Emanuel! Verzeihen [Sie] mir meine
gestrige Flucht. Es steckte mir allerhand im Kopfe, was eben nicht
unter die gedruckten Sachen gehörte, die sonst aus demselben234,10
kommen. — Können Sie mir 50 fl. schicken? — Also auf ein ge
scheuteres Wiedersehen!

H: SBa. Präsentat: 9 Sept. 8; späterer Zusatz: An demselben 1840 in Hof wieder gelesen. J: Denkw. 1,202×.

Textgrundlage:

566. An Emanuel. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961.

Seite(n): 234 (Brieftext); 362 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Emanuel. Bayreuth, 9. September 1808. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_566 >


Zum XML/TEI-file des Briefes