Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Bayreuth, 12. Febr. 1805 ]
24,7
Guten Morgen, Alter! Ich habe nichts Neues zu schreiben, nur
mein Aeltestes für meinen Aeltesten, wenn wir uns noch früher ge
kannt hätten! Emanuel, wir hätten im Lebens-März, April be24,10
kannt werden sollen! Was wäre daraus geworden? — Ich kann
nicht mehr sehen, weil meine Augen so voll sind als das Herz.

H: SBa. Präsentat: Am 12ten Febr. 5. Auf der Rücks. Kopie von Ema nuels Antwort. J: Denkw. 1,176. A: IV. Abt., V, Nr. 30.
Als die Freunde sich kennenlernten, war Jean Paul 30, Emanuel 27 Jahre alt.

Textgrundlage:

63. An Emanuel. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961.

Seite(n): 24 (Brieftext); 270 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Emanuel. Bayreuth, 12. Februar 1805. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_63 >


Zum XML/TEI-file des Briefes