Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Karl August Freiherr von Wangenheim. Bayreuth, 8. März 1805.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 8. März 1805 ]
28,29

Die Vorrede führt wie ein Frühling in den heißen Sommer. — 28,30
Nach Berlin und Weimar gab es für mich nur Häuser, nicht Städte
und ich verdurste überall. — Da bei einem Gewitter alle Metalle29,1
Zuleiter sind: so wird Kr[etschmann] mit dem seinigen eher gehen
als die wiener Wetter-Wolke über seinen Schreibtisch zieht.
Kr. sündigt nur für Ideen, nicht für Neigungen.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Karl August Freiherr von Wangenheim. Bayreuth, 8. März 1805. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_81


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961. Briefnr.: 81. Seite(n): 28-29 (Brieftext) und 273 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Wangenheim 8. [gestr. Febr.] März. B: IV. Abt., V, Nr. 33. A: IV. Abt., V, Nr. 41. 29,3 Wetter] nachtr.

Wangenheim hatte seine Schrift gegen Kretschmann übersandt mit der Bitte, seinen darin abgedruckten (auf Jean Paul bezüglichen) letzten Brief an den Herzog nicht übel zu nehmen (vgl. Bd. IV, FB Nr. 42); er glaube dadurch nicht gegen den Sinn von Jean Pauls Verbot, seinen (Jean Pauls) Brief an den Herzog drucken zu lassen, verstoßen zu haben. Jean Paul scheint ihm aber doch einen milden Vorwurf daraus gemacht zu haben; denn in A heißt es: „Dem Herzoge verrieth ich wohl streng genommen kein Geheimnis: denn das, was Sie sich gesagt hatten, mußte er doch schon wissen, ehe ich es wiederholte. Freilich hätte ich es nicht drucken lassen sollen, und es thut mir herzlich leid, daß ich’s that.“ Übrigens ergibt sich aus A, daß Jean Paul in der Schrift nur erst geblättert hatte. 29,3 Wiener Wetterwolke: der von Wangenheim wegen seiner Entlassung beim Reichs hofrat angestrengte Prozeß.