Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Eiligst
[ Bayreuth, 25. April 1805 ]
37,5
Guten Morgen! Mein Alter! Hier ist blos ein Briefchen von der
Fr. v. Lochner. An Thieriot werde ich nächstens auf sein Papier
schreiben. Gestern war ich bei der schönen kindlich-kräftigen Groß-
fürstin — Heute sind wir bei d[er] Schukman. — Meine Liebe
gegen Sie ist die rechte, die eines Mannes zum Mann, ja eines37,10
Geistes zum Geiste.

H: SBa. Adr.: Emanuel. Präsentat: 25 Apr. 5.
Der Brief der Frau von Lochner enthielt, wie Emanuel am 26. April an Thieriot schreibt, die Anfrage, wohin Richtersziehen wollten. Großfürstin: Konstantin, s. zu Nr. 156 u. Bd. IV, 191, 5 †.

Textgrundlage:

98. An Emanuel. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961.

Seite(n): 37 (Brieftext); 278 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Emanuel. Bayreuth, 25. April 1805. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_98 >


Zum XML/TEI-file des Briefes