Edition Umfeldbriefe

Von Caroline Richter an Georg Ludwig Friedrich Wilhelm Graf zu Münster. Bayreuth, 22. März 1826, Mittwoch

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1

Höchstgeehrter Herr Graf!

Zwar könnte ich die Frage die ich eben an Ew. Hochgebohren zu thun im Begriff bin durch die Vermittlung der gütigen Weldenschen Familie mündlich an Sie gelangen lassen, allein meine Lebhaftigkeit erlaubte mir diese Frist nicht, und so verzeihen Sie gütigst diese schriftliche Störung.

Darf man sich in einem Gesuch an die Hannoverische Regierung unmittelbar an den Herrn Staatsminister Grafen von Münster Ihren Herrn Bruder , wenden? Und wer ist das fürstliche Haupt Welchem man seine Huldigung darbringen muß, um eine Bitte erfüllt zu sehen, die lediglich von der Beurtheilung des hohen Ministeriums abhängt.

Der Herr Graf errathen leicht meine Absicht auch bei Hannover um ein Privilegium nachzusuchen welches ich bis jetzt versäumte, und wozu mir die Bekanntschaft meiner Familie mit dem |2 preußischen Gesandten Ompteda von Nutzen sein kann, doch bei gänzlicher Unbekanntschaft mit den localitäten, indem ich in meinem Briefe an den Gesandten gleich die übrigen mit einschließen möchte, bedarf ich eines Wegweisers, um meiner Unwissenheit zu Hülfe zu kommen – und – Menschenfreundlichkeit – ist ja eine Eigenschaft der Großen.

Sehr würde ich in Verlegenheit gerathen wenn Ew. Hochgebohren mehr, als auf ein Blättchen, nur die ganz kategorische Antwort auf meine zwei obigen Fragen, mir notiren wollten, und für die Beraubung einer Minute, an Ihren wissenschaftlichen Forschungen mögen die Musen mir eine Strafe auferlegen.

Ich bin mit innigster Hochachtung
Ew. Wohlgebohren

unterthänigste
Caroline Richter geb.
Mayer. Wittwe Jean Pauls

Bair.
den 22ten März
1826.
Zitierhinweis

Von Caroline Richter an Georg Ludwig Friedrich Wilhelm Graf zu Münster. Bayreuth, 22. März 1826, Mittwoch In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0029


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

H: BJK, Berlin A
1 Dbl. 8°, 2 S. S. 4 Adr.: A Monsieur | Monsieur le Comte de Münster.