Edition Umfeldbriefe Korrespondenz

Von Caroline Richter an Max Richter. Bayreuth, 23. April 1821, Montag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
Baireuth den 23ten Aprill
1821.

Geliebter Max!

Der gütige Herr Enzel will Dir etwas von uns mitnehmen und in der Schnelligkeit griff ich zu einigen Kleinigkeiten die Dir als Erinnerungen lieb sein werden. Noch ist der Osterkuchen frisch und vielleicht kommt er unverwelkt zu Dir mein bester Sohn, um Dich an das Vaterhaus zu erinnern. In den z noch ungewaschenen aber neuen Socken die man immer brauchen kann stecken 4 Kronenthaler vom Vater. Wir erhielten Deinen lang ersehnten Brief am 1ten Feiertagsmorgen . Der Vater wird Dir antworten wenn Voss ihm wird geschrieben haben , und läßt Dich einstweilen väterlich grüssen. Über die Möglichkeit eines Duells war er sehr traurig – mein guter Max nimm es als Lehre und hüte Dich vor ungeweihten Ohren für jedes Urtheil über Personen. Gewis war es verdient sonst hättest Du es nicht ausgesprochen. Dank dem Allgütigen daß dieser Kelch so vor uns vorübergegangen.

Die Großmutter wohnt "unter den Linden im Césarschen Hause" geborene César must Du dabei schreiben.

|2 Wie viel hätte ich Dir über Deinen völlig beruhigenden Brief zu schreiben, und ich hatte es mir als eine Fastfeier vorgenommen – allein jetzt geht es nicht da der gute gefällige Mann abreisen könnte . Schicke nur dem Vater geschwind categorische Antwort ob Du mit dem Gelde fertig bist. Deine Rechnung ist ihm zu unbestimmt Über das Verleihen von Gelde ist der Vater verdrieslich, auch diese wird Dir eine Warnung sein, es ja nicht wieder zu thun. Ich ängstige mich immer, daß Du in Noth sein könntest.

Schade ist es, daß Du Deine Reise aufgeben mußtest. Allein wie schön ist Deine Entsagung und die Anwendung dieser Zeit.

Nun Gottes Seegen über meinen theuern guten Max. Wie würde ich Dich abküssen wenn Du in meinen Armen an meinem Herzen wärest. Liebe mich nur so viel in mir alle Wünsche und Bedürfnisse zu sagen.

Odilie grüßt Deine
treue Mutter Caroline.

Miedel ist hier.

Zitierhinweis

Von Caroline Richter an Max Richter. Bayreuth, 23. April 1821, Montag In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0470


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

H: BJK, Berlin A
1 Bl. 8°, 2 S.


Korrespondenz

A: Von Max Richter an Caroline Richter. Heidelberg, 7. Mai 1821
B: Von Max Richter an Caroline Richter. Heidelberg, 11. April 1821

Der Brief ist separat gelaufen; der Osterkuchen, die Socken und die 4 Kronentaler wurden von Israel Enzel, Emanuels Bruder, befördert, vgl. Max' Brief vom 7. Mai 1821.