Edition Umfeldbriefe Korrespondenz

Von Max Richter an Caroline Richter. Augsburg, 14. September 1819, Dienstag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
Augsburg.am
14ten Sept. 1819.

Theuerste Mutter!

Gestern bin ich in größtem Wohlseine hier angekommen. Die Stadt ist durch die Handelsgeschäfte bedeutender als Nürnberg, und vielleicht auch größer; obgleich es in Nürnberg viel lebhafter ist. Ich logire im weißen Roß, wo ich hier morgen frühe von2 Nächte bleibe u am 15ten Sept. nach München reise. Nach Salzburg kann ich nicht gehen, weil das Geld dazu mangelt. Es ist hier sehr theuer. Ein Seidel Bier 3 xr. Herr Benda, an dem ich eijenen Brief von seinen Bruder abgab, führte uns heute ins Rathhaus, wo wir eine Bildergallerie sahen, die vielleicht die schönste u reichste in ganz Teutschland ist. Auch besuchte ich den Herrn Rektor des hies. Gym. , der uns seinedie überraus schöne u große Bibliothek der Stadt zeigte, die bes. an alten Handschriften u Incounabeln reich ist. |2 Auch besah ich die Kirchen, die meistens unbedeutend sind. Mit dem Geld geht es jetzt ziemlich ans Ende.Augsburg hat eine herrliche Lage. Unterwegs gab's viele Unterhaltung mit Kaufmännern, Italieniern, Soldaten p.

Ist der gute Vater wieder zurück? Schreibe mir doch etwas wenigstens nach München, vielleicht an F v. Lochner. Ich erfahre ja gar nichts von ihm, da sich fast jedermann nach ihm erkundigt; selbst jener alte Rektor, der dem Herrn Cens. Degen gleich, sprach von ihm u will sogar seine sämmtlichen Werke anschaffen. Euch grüße ich Alle. Ich habe nicht me mündlich mehr zu sprechen. Küsse den Vater, wenn er kommt, in meinem Namen und schreibe ja Deinem

Dir ewig gehorsamen
Sohn
Max Richter.

In Eile


Künftig einen größeren u schöneren Brief.

Zitierhinweis

Von Max Richter an Caroline Richter. Augsburg, 14. September 1819, Dienstag In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0652

XML/TEI-Download

Textgrundlage

H: BJK, Berlin A
1 Dbl. 8°, 2 S. Die S. 3 und 4 wurden abgerissen oder -geschnitten, auf S. 4 Fragment der Adr.: Wohlg