Edition Umfeldbriefe Korrespondenz

Von Johann Siegfried Wilhelm Mayer an Caroline Richter. Berlin, 12. August 1807, Mittwoch

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
Berlin d. 12. August 1807.

Meine liebe Caroline!

ich habe Dein Andenken an meinen Geburts Tag mit vieler Freude erhalten, und bediene mich der übersandten börse zum täglichen Gebrauch. In der Zwischen Zeit wirst Du auch meinen Brief nebst den Einlagen erhalten haben, und ich bin begierig Deine Antwort darauff zu lesen. Minna ist von hier nach Dessau gereiset; u nach Ihrem letzten Briefe muß sie jetzt in Leipzig seyn, weil ich ihr die von mir ausgesetzte Pension dahin habe schicken müßen. ich habe um so mehr darauf bestanden, daß sie nach Leipzig zurükgehen solle, als es sehr ungewiß ist, ob ich sie in der Folge noch mit der bisherigen Pension werde unterstützen können – denn seit dem 1. Märtz habe ich selbst kein Gehalt, u die letzte Pensions Gelder entbehre ich nun selbst am nothwendigen. Minna hat Talent, um sich selbst fort zu helfen, u sie muß es. Auch ist Berlin am wenigsten der Ort ihres Gedeyhens. Denn der Anläße zur Zerstreuung sind zu viel, u die Erziehung der Kinder leydet darunter, die in Leipzig mehr controllirt wird.

Nach ihrem letzten Briefe schien sie Neigung zum Aufenthalt in |2 Bayreuth zu haben, wenn es anginge; u ich hätte gewiß keinen größeren Wunsch. Allein ich weiß nicht, wie ihr mit einander stehet?

Lebe wohl. Im October schicke ich Dir den Bestand Deiner Zinsen nach Abzug der bezahlten u noch zu bezahlenden Wittwen Pensions Gelder .

In Bezug auf Deinen Mann, den ich zu grüßen bitte, glaubte ich, daß bey der neuen Eröfnung der Münchner Academie seiner gedacht seyn würde. Allein ich höre nichts: ich habe eine[...] Connexion beym König von Bayern , in der Person seines favoriten des Obrist Lieutenant von Jordan , Sohn meines ehemaligen Collegen beym Tribunal . Käme es einmal auf solche Nachhülfe an, so stehe ich zu Diensten.

Lebe wohl, küße Deine Kinder und liebe Deinen

treuen Vater
Mayer

Die Mutter grüßt hertzlich.

Zitierhinweis

Von Johann Siegfried Wilhelm Mayer an Caroline Richter. Berlin, 12. August 1807, Mittwoch In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0671


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

H: BJK, Berlin A
1 Bl. 8°, 2 S.