Edition Umfeldbriefe Korrespondenz

Von Minna Spazier an Johannes Daniel Falk. Leipzig, 18. September 1806, Donnerstag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
Leipzig den 18.ten Septbr.
6

Es thut mir weh, mein theuerster Freund, so ganz von Ihnen vergeßen zu werden. Wie lange hoffte ich sehr auf einen Brief.

Hier ubersende ich Ihnen drey Exemplare Almanach, einen für Sie einen für Schütz und Stoll . Sagen Sie diesen Beyden recht viel herzliches in meinem Nahmen – und sehen Sie zu ob einer oder der andere – Ihrer Freunde wiederum etwas für mich zurück sagen möchte. Würden Sie mir rathen mein theurer Freund an Wieland oder Göthe ein Exemplar zu senden, mit der Bitte um Beiträge? Wie wichtig würde es für mich seyn |2 diese beiden Männer für mich zu intereßiren. Sie haben im vorigen Jahre so viel für mich gethan guter Falk, seyn Sie mir auch in dem gegenwärtigen Freund und Beschützer. Vor allen sorgen Sie für eine baldige Anzeige in Ihren Blattern .

Was Sie im Almanach mit den xxx unterzeichnet finden ist von mir. Haben Sie hübsch Nachsicht mit einer Anfängerin.

Warum versaumen Sie so ganz die angeknüpfte Bekanntschaft mit Apel fortzusetzen. Und warum wird Adolph Wagners Buch Drey Epochen der Poesie , in Ihren Blattern und |3 uberhaupt nirgends angezeigt? Es giebt nicht viel so wackre Manner!

Sind Sie mit des Verstorbnen Boden's Freund Heine bekannt, und konnten Sie mir nicht von diesem einige Beiträge verschaffen. Schlechtes Zeug giebt es die Menge, nur das Gute ist selten.

Ich hoffe bald auf einen Brief von Ihnen mein theurer Freund, und auf Gründe warum Sie meinen letzten gar nicht beantworteten. Haben Fremde mich Ihnen entfremdet, oder das Eigne Herz. Mir liegt viel daran es zu wißen.

Leben Sie wohl!

Minna Spazier

Zitierhinweis

Von Minna Spazier an Johannes Daniel Falk. Leipzig, 18. September 1806, Donnerstag In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0773


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

H: GSA, 15/II,1D,14
1 Db l. 8°, 3 S.