Edition Umfeldbriefe Korrespondenz

Von Minna Spazier an Friedrich Wilmans. Leipzig, 5. Dezember 1806, Freitag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
Leipzig den 5ten Dezember

Endlich mein theurer Freund erhalten sie den Wert des Manuskripts . Der Aufsatz von Jean Paul ist den ich ist erst gestern Abend angekomen und ein Muster von Witz und Zartheit. Vielleicht errathen sie die feine überaus zarte Beziehung .. Die griechische Erzählung habe ich vorgezogen, und das Vermächtniß für den nächsten Jahrgang aufgespart. Sie können sich wahrlich rühmen lieber Willmans, die beste Auswahl von Sachen in dem Almanach zu haben. Ich wüßte kein einziges Blatt dem ich nicht seine Stelle von Herzen gonnte.

|2 Es freut mich daß Sie für die Zukunft auf beßre Kupfer bedacht Sind, es ist mir ein leichtes Schnorr zu bewegen daß er künftig Hand an lege .

Gott gebe daß die Ostermeße nun auch so ausfalle daß Sie selbst nach Leipzig kommen, und ich mündlich mit Ihnen über allerhand Plane für die Zukunft reden kann. Sollte das eingesandte Manuskript nicht alles Platz finden. so nehmen Sie ja erst mit mir Rücksprache was Sie zurücklaßen wollen. Es ware mir empfindlich wenn das Geringste Blättchen wegbleiben sollte.

|3 Die Gedichte habe ich nicht kopiert sie sind im Nothfalle zu erganzen Richter hat sein Mscpt. selbst kopieren laßen. Sie haben nun alles außer noch einigen Gedichten von Rochlitz u. s. w. die ich noch nachsenden werde. Wie sehr bedaure ich Ihre Kränklichkeit, und die Sorge die düstres und Familien ungemach ihnen verursachte. Halten Sie nur die Gesundheit fest – so denke ich soll sich das Ubrige uberwinden laßen. Wundern Sie sich nicht über die elegante Zeitung sie nimmt gegen Niemand ein Blatt für den Mund. Sie werden nun bereits die Anzeige vom Beckerschen Almanach |4 gefunden haben. Sehen Sie wie es der armen Brachmann mit ihrer Novelle gegangen ist. Das muß man sich nun so von den richtenden Herren gefallen laßen.

Leben Sie wohl, theurer Freund und melden Sie mir ja sogleich den Empfang dieser Blätter

Mit Achtung und
und Freundschaft Ihre
ergebenste Spazier

Zitierhinweis

Von Minna Spazier an Friedrich Wilmans. Leipzig, 5. Dezember 1806, Freitag In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0809


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

H: BJK, Berlin A
1 Dbl. 8°, 3½ S. Auf S. 1 Vermerk mit Bleistift (?): Spazier | Sister in Law of Jean Paul Richter | and author of novels. Auf S. 2-3 Präsentat (beantw.): Spazier | d. 16. Dcbr. 1806.


Korrespondenz