Edition Umfeldbriefe Korrespondenz

Von Johann Siegfried Wilhelm Mayer an Caroline Richter. Berlin, 20. Juli 1810, Freitag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
d. 20. July 10.

Meine liebe Caroline!

Denke Dir den Contrast meiner Empfindungen, da ich am frühen Morgen des heutigen für mich so bedeutenden Tages den Tod der Königin erfahre, der gestern früh erfolgt ist. Warlich die hertz angreifenden Begebenheiten folgen sich in unsern Tagen so schnell, daß man darüber zu Grunde gehen möchte. – Doch nicht weiter in diesem Ton. Den heutigen Tag feyere ich am Abend im Thier Garten, wo ich meine Freunde Raumers , Gerlachs Hainchelins pp eingeladen habe. Auch hatte ich Herrn Langermann gebeten, der mir aber gestern Abend meldet, daß ihn Krankheit abhalte.

Den heutigen Brief schreibe ich hauptsächlich in der Absicht, um Dir Deinen Zinß Bestand nach anliegender Rechnung zu übersenden; nachdem ich den heutigen Morgen zu Arrangirung meiner Familien Angelegenheiten bestimt habe.

Meine Absicht war, diesen Brief u das Geld, nebst Einlage eines Briefes der Frau von Kalb , durch Herrn Geheimen Rath Pfeiffer , der nach Bayreuth |2 reisen will, zu schicken. Da er aber vielleicht erst spät im August reiset, so laße ich meinen Brief mit der Post gehen, u gebe ihm bloß das Geld u die gedachte Einlage mit, um Dich nicht zu lange auf Antwort warten zu laßen.

Durch Dein liebes Schreiben zu meinem Geburts Tag nebst dem Angebinde, hast Du mir eine neue Pflicht dazu auferlegt. ich danke Dir hertzlich für Deine Liebe.

Noch melde ich Dir, daß ich nun auch Minona zu mir nehmen, u hier in Pension bringen werde. Sie wird mich an Dich erinnern.

Heute ist der unruhige Begräbniß Tag, wo ich ebenfalß folgen muß.

Verzeyhe also, daß ich schon schließen muß; u grüße Deinen Mann, deßen Dämmerungen ich jetzt mit Vergnügen lese.

Lebe wohl, u küße Deine Kinder.
Die Mutter grüßt hertzlich.

Dein treuer Vater
Mayer

d. 20. July

Die letzte Berechnung schloß mit dem 1. July 1809


Neue Einnahme
Richtersche Zinsen
von 1000 rth Capital in Gold
pro 1. July 9/10 40 rth –, ––––
von 100 rth dito dito 4 rth –, ––––
summa 44 rth –. ––––


Ausgabe.
Zur Wittwen Casse
am 24. 7.ber 9. 12 rth
dito am 24. Märtz 10. 12 rth
summa 24 rth ––––
bleibt Bestand 20 rth –, ––––

Berlin d. 20. July 1810.
Mayer
Zitierhinweis

Von Johann Siegfried Wilhelm Mayer an Caroline Richter. Berlin, 20. Juli 1810, Freitag In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0811


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

H: BJK, Berlin A
1 Dbl. 8°, 3 S.