Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Karl Spazier an August Theodor Heinrich Bode. Leipzig, 23. Oktober 1803, Sonntag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
Leipz. 23. Octbr. 3

Ich schreibe sogleich wieder, lieber Freund, um Ihnen erstlich für die Anzeige der Burlesken zu danken u Ihnen dabey zu sagen, daß ich, sie aus meiner Sorte geschrieben finde u darum auf mich genommen habe .

Das Spiel ist so um so unverdächtiger.

Fürs Andere wollte ich Ihnen sagen, daß ich zum Titelkupfer des anderen Jahrgangs die drey Portraits von Göthe, Schiller und (lächeln Sie nicht!) Wieland zu geben beschlossen habe. Es sollen Medaillons werden, die mir Schnorr mit Geschmack verbinden soll. Der letztere W. darf nicht fehlen, um der alten Schule, aus welcher unstreitig der größte Theil |2 meiner Leser besteht, ein Opfer zu bringen. Ich wünschte wohl eine Idee zu haben, wo man dem Schustergesicht des Kotzebue eins zugleich mit anhängen könnte. Denken Sie doch einmal darauf, wie das zu machen wäre. Der Mensch müßte aber dadurch lächerlich werden.

Vor allen Dingen aber wünschte ich getroffene Portraits von G. Sch. u Wieland zu haben. Können Sie es nicht bey Schiller einleiten, daß er mir eins, blos für die Kopie, mittheilt? Ist das Bildnis v. Göthe, was Horn zur Luna mit dem des Ariost, Cervantes etc, aufgegeben hat , getroffen? Es ist zu sehr en face |3 u gefällt mir nicht. Auch weiß ich nicht, ob Göthe so frisirt erscheint; ich habe ihn nie gesehen. Wenn Sie mir doch eins in der Geschwindigkeit schaffen könnten!

Wissen Sie nicht ein getroffenes Bild von Wieland?

Haben Sie doch die Güte, mir schleunig zu antworten, weil, wenn gut gearbeitet werden soll, die Zeit bis Neujahr nicht übrig ist .

Es wurmt den Voß, daß ich Darnmann den Antrag (wie ich ihm gesagt) machen will. Es ist aber so besser. Sollte jener ja keine Lust haben, oder überladen seyn: so ists mit Voß immer noch Zeit .

Erfüllen Sie ja meine Wünsche, Freund, u schreiben mir gleich

Ihrem Sp.

|4 Hier Ihre Erklärung .

Haben Sie Kotzeb. schändliches Produkt Expektorationen gesehen?

Zitierhinweis

Von Karl Spazier an August Theodor Heinrich Bode. Leipzig, 23. Oktober 1803, Sonntag. In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/umfeldbriefbrief.html?num=JP-UB0839


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage

H: DLA, B:Spazier, Karl, 79.44|14
1 Dbl. 8°, 3¼ S.