Edition Umfeldbriefe Korrespondenz

Von Johann Ernst Wagner an Charlotte von Schiller. Meiningen, 1. Oktober 1810, Montag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
Meiningen den 1n Oct. 1810.

Ewig Verehrteste! Nehmen Sie, ich bitte innigst, auch noch das dießjährige kleine Meßgeschenk Ihres treuen und dankbaren Verehrers an! Ich lebe noch immer in Frieden und Heiterkeit fort. Nur schwächer bin ich geworden; aber Gottes Güte, die sich so wunderbar an mir und meiner Familie beweist, ist alle Morgen neu, und in ihr allein finde ich schon den Grund einer beständigen Ruhe, ja Lust, wenn auch das Leben immer blasser wird. Ausserdem machen auch meine zwey Knaben, zwey kleine hoffnungsvolle Maler (deren Jüngster, von 11 Jahren, mir neulich seinen ersten alleinigen Verdienst für eine Copie, wofür ihn ein Guthsbesitzer mit 4 Rebhühnern beschenkte, mit kindlichen Freudenthränen überbrachte!) mein armes Leben so reich an Freuden, daß ich es Ihnen nur mit meinen eignen Freudenthränen würde beschreiben können. Gott schenke auch Ihnen, göttliche Seele, bald ein so übermenschlich köstliches Gericht, wie das meinige war!!! Und Er wird es – denn Sie haben herrliche Söhne . Ach, mir Armen ward niemals die Wonne, meinen schon alten Vater mit einem Bissen Brodt zu erquicken, – um wieviel seliger und heiterer muß mich jetzt diese himmlische Gnade machen!

Mögen Sie, gnädige Frau, recht erfreuliche Nachrichten von Yverdon und Tübingen geniessen. Meine liebe Herrschaft sprach vor 2 Monathen die herrlische Schwester an der Mutter Pestalozzi Seite, und fand sie wohl und ruhig in jener heiligen Umgebung.

Mit ewiger Verehrung

Ihr

beständig treuer Verehrer
JEWagner.

Zitierhinweis

Von Johann Ernst Wagner an Charlotte von Schiller. Meiningen, 1. Oktober 1810, Montag In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0934


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

H:
1 Bl., ⅔ S.