Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Paul Emile Thieriot an Emanuel. Offenbach und Frankfurt am Main, 4. bis 11. April 1805, Donnerstag bis Donnerstag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
Offenbach d. 4. Apr. 5

Emanuel!Eh ich Deinen Brief erbreche, muß ich Dir klagen, wie er mich trösten soll.Offenbach ist seit heute nicht halb so schön mehr. Bernard's Leben ist daraus fort.

Er starb mir und Dir und Vielen. Mein letztes halb-Wort über ihn: "wenn Bernard auch der Mann nicht ganz wäre" nahm ich schon vor seinem Tode zurük. Er war der Mann.

– Ich erbreche eben langsam auf, und sehe schon das Wort: "Freude!"Bleib mir, Emanuel! und ich Dir! und wir Alle einander – auf der Erde oder sonstwo!

Nachts

Gute Nacht. Ich komme von Hofmanns , hatte die Richterschen Sachen mit. Wir sprachen herrlich. Die Hofmann fühlt ur-naiv. Sie faßt (fast) wie Caroline.

|2 5ten

Guten Morgen, Emanuel. Mein Bruder ist noch hier.

Frankf. 9ten

Er geht heute fort, gerade da ich ihn recht lieb gewonnen. Er ist Vieles was ich wenig bin. Unter andern sagt er sowohl Ja und als Nein. – Deiner, Bruder der prächtige Mensch, hat ihm noch von Hamburg aus für die Mummsenei gedankt. Den alten Manteuffels Brief lies ich ihn lesen, sonst nichts.

Bernards Entfernung macht Offenbach wieder zum Marktfleken, doch mich noch nicht wieder zum Vagabunden.

Mein Bruder schnitt mir eben 50 Federn.

Richter soll seine 25 holländische Federn (5 A) bald bekommen.

|3 Jettens Bruder sieht wohl aus und brav.

Im Juni hab ich und wills Gott auch Du, eine / n Wanderung / Wallgang vor in die Weinblüthe zwischen Cassel und Rüdesheim vor.

Auf dem Frkfurter Casino
d. h. Harmonie

Hat Richter den Februar der neuen Berlin. Monatsschr. und darin Campens Antwort auf die Aesthetik ? Sie ist sehr gut und sehr drollig.

Off. 11ten

Welch ein Reisewetter, Emanuel! – Ich wollte an Richter schreiben aber ich finde keine Zeit vor lauter Wetter.Bis z. 1. Nov. wenigstens, bleib' ich engagirt.

Danke dem T für sein aeiou und das Andre!

Froh, Emanuel!

Thieriot

Zitierhinweis

Von Paul Emile Thieriot an Emanuel. Offenbach und Frankfurt am Main, 4. bis 11. April 1805, Donnerstag bis Donnerstag. In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/umfeldbriefbrief.html?num=JP-UB1586


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage

H: ehemals Slg. Apelt,
1 Dbl. 8°, 3 S.

Überlieferung

h: BJK, Berlin V, 138
Briefkopierbuch der Briefe Thieriots an Emanuel, H. 1, S. [60]-[61] (unvollständig, nur 1. Schreibakt).


Korrespondenz

B: Von Emanuel an Paul Emile Thieriot. Bayreuth, 31. März 1805
A: Von Emanuel an Paul Emile Thieriot. Bayreuth, 24. bis 26. April 1805

Präsentat: 24ten Ap. beantw.