Von Paul Emile und Eva Thieriot an Emanuel Osmund. Wiesbaden, 17. Februar 1824 bis 6. März 1826, Dienstag bis Montag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
17/2 24

An Emanuel

Und wenn ich nur den allerunbedeutendsten Anfang zu einem Briefe machte: so wär' es doch immer ein Anfang und etwas werth. – "Her mit dem Nachläufer!" so wollt' ich aber schon den größten Theil des vorigen Jahrs täglich die Antwort auf Deinen letzten anheben.

31/12 25 Ab.

In diesem Jahre, das unsern Richter noch lebend sah , soll noch diese Zeile an Dich ab.

|2 Am 1. März 1826, mein Emanuel, bin ich mit meinen Gedanken bei Dir.

Mein Bruder hat mich im vorigen Jahre zu sich eingeladen – aber wie könnt' ich meine Frau, und wie durft' ich – wie darf ich noch – die Privaterziehungs- und unterrichtsanstalt (an der ich seit etwa 6 Jahren für 18 Stunden wöchentlich mit f. 9 – bezahlt werde) verlassen in einer Zeit, da dessen deren Bestand durch beständige Theilnahme der Lehrer auch für die Erscheinung im Aeußern festzuhalten ist, seit Delaspée's Tode am 20ten März 1825 –!

|3 In diesem vorigen Jahre, das mir so viel genommen, ist mein Ansehen hier gestiegen durch einige glükliche Erfolge an von hier aus auf Schulen, ja auf Universitäten gegangenen und dort examinirten Schülern.

Schon im Sommer durch meinen Bruder kamen Dir einige dahin gehörige Abschriften zu. Hoffentlich hat er sie selbst, wie er sollte, vor der Absendung, die ohne Weiteres er mir meldete, auch gelesen. – Eben wollte ich klagen, Dein jüngster Brief (von Pfingsten 23) schweige von Uhlfelder: da steht er als Clavierlehrender Großvater des Emil Israel. Grüße mir die Israels und Uhlfelder; Ottos ; Richters: aber wenn Du auch einen Gruß für die Deinen willst, nenn' sie mir erst

Flora, Therese, Benedict, Ida,

Deinem Thieriot.

|4 ein Federzug aus bewegtem, Sie und Ihre lieben Geliebten innig grüßendem Herzen, freut sich aufs neue, ins alte freundliche Andenken zu kommen

Eva

Wiesbaden 6. März 1826
Zitierhinweis

Von Paul Emile und Eva Thieriot an Emanuel Osmund. Wiesbaden, 17. Februar 1824 bis 6. März 1826, Dienstag bis Montag. In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/umfeldbriefbrief.html?num=JP-UB1710


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage

H: ehemals Slg. Apelt,
1 Dbl. 8°, 4 S.

Überlieferung

D: Abend-Zeitung, Nr. 41, 17. Februar 1843, Sp. 324 (nur Auszug).


Korrespondenz

B: Von Emanuel Osmund an Paul Emile Thieriot. Bayreuth, 19. und 20. Mai 1823
A: Von Emanuel Osmund an Paul Emile und Eva Thieriot. Bayreuth, 16. März 1826

Präsentat: Beantw. 20ten