Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1

l.V. Beigesendet ist für Sie von gestern. Ich habe einen so fürchterlichen Schmerze daß ich heut in der strengen Kälte noch zu hause bleiben will. Sollten Berliner Briefe kommen, so schicken Sie sie mir doch gefällig heraus. Auch den herrlichen Freimüthigen. Eben schreibt der Papa Mayer : "die eleg. Zeitung wird sich von selbst gegen Kotz. Zeitung halten, |2 wie jeder Sachkundige behauptet. Jeder verachtet den schabichten Merkel, den dein Mann nicht des Erwähnens mehr werth halten sollte."

So drucken wir jetzt auch.

Sptz

Zitierhinweis

Von Johann Karl Gottlieb Spazier an Unbekannt. Nach dem 1. Januar 1803 In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0582


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

H: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, A/866/2008
Billett, 1 ½ S.


Korrespondenz

Zur Datierung: Die erwähnte, von Kotzebue herausgegebene Zeitschrift "Der Freimüthige" erschien ab Anfang des Jahres 1803. Am 18. Februar 1805 starb Johann Karl Gottlieb Spazier.