Edition Umfeldbriefe Korrespondenz

Von Johann Siegfried Wilhelm und Henriette Mayer an Caroline Richter. Berlin, 5. Januar 1816, Freitag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1

Liebe Caroline!

Der anliegende Brief von Minna wird Dir zeigen, daß sie die ihr von Dir assignirten 10 rth die ich Dir als ein Geschenk zugedacht hatte, erhalten hat.

Ferner wirst Du aus anliegender Quittirten Assignation ersehen, daß ich den Rest der an Dich zu Zahlenden Gelder, aus Zinsen, u Auslagen Ersatz bestehend, bezahlt habe; u erbitte ich mir nun von Dir über die Zinsen Quittung.

Übrigens hat H. [...] v. Schukmann mir den Empfang des Briefes Deines Mannes zugestanden, u ich habe nun dem Geheimen R. Staegemann die weitere negociation mit ersterem überlaßen, da er sich noch immer gleich lebhaft für die Sache interressirt. Auf alle Fälle gratulire ich zum glücklichen Erfolge der nun beendigten dortigen Pensions Sache .

Auch gebe Dir der Himmel im neuen angetretenen Jahre |2 alle Seegnungen, die Du als treues Weib u Mutter verdienst.

Meine Frau ist seit 3. Wochen krank, weil sie auf der Stufe ihres Alters stehet, die bekanntlich eine Crise mit sich führt. Doch neigt sich alles zum glücklichen Überstehen. Sie grüßt Dich hertzlich.

Lebe wohl, u grüße Deinen Mann u Kinder.

Dein
treuer Vater

Mayer

d. 5. January 16.

|3

ich öffne Mayers Brief, mit seiner Bewilligung, um Ihnen beikommenden Ring mit zu schikken, den mir die Wittwe Ihres Vetters Besecke für Sie gegeben hat; ich hatte ihr nehmlich Ihren Wunsch ein Andenken von den Seeligen zu haben, mitgetheilt; er war ihr sehr schmeichelhaft, und sie läßt Sie für Ihre freundliche Theilnahme sehr danken. Der Ring ist von seinen Haaren gemacht; Besecken hatte deren wenig, und so ist auch der Ring ein Bild dieser Dürftigkeit.

ich umarme Sie und Ihre Kinder mit herzlicher Liebe, und bitte mich Ihrem Mann zu empfehlen, und der Mad. Lenz wenn Sie sie sehen.

H. Mayer

Zitierhinweis

Von Johann Siegfried Wilhelm und Henriette Mayer an Caroline Richter. Berlin, 5. Januar 1816, Freitag In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0693


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

H: BJK, Berlin A
1 Dbl. 8°, 1 ½ S. von Johann Siegfried Wilhelm Mayer, 1 S. von Henriette Mayer.