Von Heinrich Voß an Emanuel Osmund. Heidelberg, 19. Juni 1818, Freitag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
Heidelberg, den 19. Juni 1818

An Emanuel.

Da haben wir ihn wieder, unsern göttlichen Freund, der sich seit einem Jahr in gar Nichts geändert hat, als in der Liebenswürdigkeit, denn diese wächst mit der Liebe selbst. O, wie war mir’s, als ich dem Geliebten zuerst wieder in’s freundliche Antlitz schaute! Es war anderthalb Stunden von Heidelberg auf der Bergstraße. O qui ame pleans et gaudia quanto! Unser Herrlicher ging sogleich mit zu meinen Eltern , die ihn mit voller Kraft ihrer Seele lieben. Gestern Abend war er wieder bei uns. Und nun kommt er bald, um den Jean-Pauls-Schmauß zu verzehren. Lachen Sie nicht, daß wir auch des Essens gedenken: das Gericht im Homerischen Sinne, nicht im Lybaritischen . – Daß ich, den unser Freund so oft und mit Recht, füge ich hinzu, seinen Getreuen nennt, ihn so oft sehe, als seine und meine Zeit es erlaubt, das versteht sich. – Auch nach Mannheim werde ich mit ihm fahren und da einen der köstlichsten Abende meines Lebens erneuen. – Auch Wilhelm von Schlegel ist hier, ein geistreicher, wissender, weltgewandter, guter Mann. – Mit meinem Shakspeare geht’s nun rascher fort, aber nicht rasch. Zum Fabrikschriftsteller bin ich verdorben, Alles fordert bei mir Muße zum Reifen. – Fast bei jeder Zeile (nur manche in der Anmerkung ausgenommen für ungeübte Leser) dachte ich an meinen Herzens-Jean-Paul. Da muß ja wohl Einiges gelungen seyn. – Warum kam und kommt Frau Caroline nicht? so frage ich mich oft, wiewohl ich weiß, es konnte nicht seyn. Ja, ich muß euch, d. h. Alles, was zu meinen Theuren gehört, in Baireuth aufsuchen und nebenbei Fontaine und Eremitage kennen lernen. Nun leben Sie wohl, liebster Emanuel und grüßen Sie vor allem die Vier, die Richters Namen führen und dann Ihren und Jean Pauls Freund Otto von Ihrem

Heinrich Voß.

Zitierhinweis

Von Heinrich Voß an Emanuel Osmund. Heidelberg, 19. Juni 1818, Freitag. In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/umfeldbriefbrief.html?num=JP-UB0812


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage

D: Didaskalia, Nr. 328 vom 28.11.1833, o. S. (S. 2).