Edition Umfeldbriefe Korrespondenz

Von Adelheid von Sachsen-Meiningen an Johann Ernst Wagner. Altenstein, 20. August 1808, Sonnabend

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
Altenstein den 20ten August

Erlauben Sie mir, Ihnen, meinen innigsten Dank für den schönen Glückwunsch zu sagen, welchen Sie die Güte hatten mir durch unsere liebe Frau v. Könitz zu zuschicken . – Ihr Andenken freut mich ungemein, und gern wünsche ich mich zu alle dem Guten zu bilden, waß meine Freunde sich von mir versprechen; doch möchte das Glück welches Sie mir wünschen wohl zu viel seyn. –

Dankbar bitte ich die Vorsehung, dem edlen Manne, der mir dieses schrieb, eine gänzliche Wiederherstellung seiner Gesundheit , das längste Leben u die heitersten Tage zu schenken.

Adelheid.

Zitierhinweis

Von Adelheid von Sachsen-Meiningen an Johann Ernst Wagner. Altenstein, 20. August 1808, Sonnabend In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0890


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

H: Faksimile Baumbachhaus Meiningen (ehemals Slg. König),
1 Bl., ½ S.


Korrespondenz

Zur Datierung: Für 1808 spricht Wagners Bitte in seinem Brief an Louise Henriette von Könitz vom 9. August 1809, "wie im vorigen Jahr" seine Bitte nach Übermittlung der Geburtstagswünsche zu erfüllen. Auch die Genesungswünsche der Adelheid von Sachsen-Meiningen deuten auf 1808, als Wagner schwer erkrankte. Vgl. auch Wagners Brief an den Kanzler von Müller vom 10. August 1808, wo er von zwei Gelegenheitsgedichten für H. und A. spricht, die Frau von Könitz überreichen wird.