Edition Umfeldbriefe Korrespondenz

Von Friedrich Arnold Brockhaus an Ernst Karl Friedrich Ludwig. Muiden oder Amsterdam, 26. März 1811, Dienstag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1

Heute etwas über der armen Minna Schicksal. Gestern erhielt ich von Karolinen Briefe. Auch sie betrachtet unsere Trennung – Minna’s und meine – als entschieden durch den Willen des Vaters. Mein Herz zuckt krampfhaft bei dieser Entscheidung, denn Minna war mir unendlich und ist mir noch sehr theuer. Mein Verstand tritt aber der Entscheidung des Vaters mit Beifall bei. Er sagt mir trocken weg, daß eine Ehe ohne Schönheit und Reinheit der Gefühle, ohne innige Achtung, ohne Vertrauen mich nur höchst unglücklich würde gemacht haben. "Der Wahn ist kurz, die Reu' ist lang" , sagt Schiller so bedeutend, und allerdings: das Leben ist zu ernst, als daß man poetische Gefühle allein Gewalt darin dürfte über sich ausüben lassen. Ich habe schweres Lehrgeld dafür gegeben!

Zitierhinweis

Von Friedrich Arnold Brockhaus an Ernst Karl Friedrich Ludwig. Muiden oder Amsterdam, 26. März 1811, Dienstag In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0958


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

D: Brockhaus, Leben 1, S. 212 (unvollständig).


Korrespondenz

Brockhaus hielt sich im März in Muiden und Amsterdam auf, um die Amsterdamer Verlagsbuchhandlung aufzulösen und zu verkaufen.