Edition Umfeldbriefe Korrespondenz

Von Max Richter an Lorenz Heinrich Wagner. München, 28. Dezember 1819, Dienstag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
München am 28
N D ecbr. 1819.

Theuerster Lehrer!

Wenn Sie das Andenken eines treuen Schülers noch ehren, der zwar immer an seinen Lehrer gedacht, aber nicht Zeit gehabt hat, nur einmal zu schreiben, so drücke ich meine Wünsche für Sie und ihre ganze Familie noch in diesem Jahre aus, das für mich eines der entscheidendsten für das ganze Leben ist. Wie ich hier lebe und arbeite, wird Ihnen mein Vater gesagt haben. Ich befolgte auch Ihre Ermahnungen in Hinsicht des Studiums. Zum Hauptschriftsteller wählte ich mir Sophokles, dessen Tragödien ich hoffennlich in bi s zum kommenden Ende Julis gelesen haben werde, um den philol. Concurs mitzumachen. Thiersch ist mein Gewährsmann in allen Gegenständen und seinem Rath folge ich auch in der Philologie. Kritik ist die Basis Alles Wissens. Ich liefere ihn von Zeit zu Zeit philol. Aufsätze über Erklärung u Kritik des Sophokles u hötre seine Bemerkungen mündlich bei ihm.

Zitierhinweis

Von Max Richter an Lorenz Heinrich Wagner. München, 28. Dezember 1819, Dienstag In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB0995


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

H: BJK, Berlin A
1 Bl. 8°, ¾ S. Schluss fehlt.


Korrespondenz

Max hatte gezögert, seinen Brief an Wagner vom 17. November 1819 "wegen der zu großen Freimüthigkeit" (4. Abt., Bd. VII, Brief-Nr. 232) abzuschicken. Jean Paul erbat am 17. Dezember 1821 den Brief von Max "zum Entscheiden über die Abgabe". Offensichtlich hatte Jean Paul den Brief an Wagner weitergegeben, so dass der vorliegende erneute Schreibversuch obsolet geworden war.