Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1

Die freundliche Aufnahme, die Sie und die theuren Ihrigen meinen Bemühungen für die holde Isidore gegönnt haben, war mir ungemein beruhigend. Doppelt freue ich mich Ihnen noch einen zweyten Beweiß der aufrichtigen Theilnahme geben zu können, die Ihnen und Ihrer ganzen Familie von allen Verehrern und Freunden Ihres unvergeßlichen Vaters, auch hier in Weimar gewidmet ist und gewiß stets gewidmet bleiben wird. Möchten Sie sich davon stets |2 überzeugt halten und mir die innige Freude zu Theil werden, von Ihrem allerseitigen Befinden, und Zufriedenheit, und von dem glücklichen Fortschreiten Ihrer wackern Brüder auf der Lebensbahn, die Neigung und treuer Rath wohlgesinnter Freunde ihnen vorgezeichnet haben, recht oft frohe Kunde zu erhalten. Empfehlen Sie mich ihnen und Ihrer Frau Mutter aufs angelegentlichste und bleiben Sie stets meiner herzlichsten Achtung und Freundschaft gewiß.

EFvonMüller.

Weimar. 15. Jan.
1813.
Zitierhinweis

Von Friedrich von Müller an Louise Wagner. Weimar, 15. Januar 1813, Freitag In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=JP-UB1122


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage

H: ehemals Slg. König, Faksimile Baumbachhaus Meiningen,
1 Dbl. 8°, 2 S. S. 4 Adr.: An Demoiselle | Louise Wagner | zu | Meinungen. d. Einsch.