Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Georg Christian Otto an Emanuel Osmund. Bayreuth, 17. August 1818, Montag

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



|1
B. d. 17 August 1818.

Mein geliebter Emanuel! Am vergangenen Donnerstag bin ich Ihnen oder wollte ich Ihnen auf dem Weg nach der Phantasie in den Weg laufen und mit Ihnen ein Paar Schritte fahren; da Sie aber später als um 3½ Uhr abfuhren: so war mein Gehen vergeblich und lösete sich in meinen gewöhnlichen Spaziergang auf. Ich freue mich sehr, Sie einmal gesehen und bei mir gesehen zu haben, und danke Ihnen herzlich dafür, und noch außerdem für die Freude, die Sie uns künftigen Sonntag machen wollten. Ich habe Alles überlegt, mein alter, treuer Emanuel! und muß daher bei dem Entschluß bleiben, den Sie schon kennen, indem ich bitte und weiß, daß Sie Alles zum Besten kehren werden, mithin auch die Nothwendigkeit, die mich zwingt, keinen Gebrauch von Ihrer Güte zu machen , die ich leider! zu oft schon bei größern Dingen gemisbraucht habe und fortfahre es zu thun, worüber ich Ihnen einen weitläuftigern Bericht schon lange schuldig bin, den ich aber heute nicht abzulegen vermag.

Könnte ich Ihnen irgend einmal bei irgend etwas helfen, könnte ich Ihnen irgend einmal nützlich sein, wenn ich auch nur mit meinem getrübten Blick und mit meiner befangenen Ansicht der Dinge das in der Nähe be |2 trachtete, was mit heiterer Zuversicht Sie anschauen und thun: so würde ich mit Freuden zu Ihnen kommen u bleiben so lange Sie es nöthig fänden, und die ordinare Post oder sogar meine Füße würden mir dazu behülflich sein; aber mit blosen Lustreisen geht es nimmer.

Es ist mir, nachdem ich dies geschrieben habe, so weh ums Herz, daß ich nichts weiter schreiben kann. Grüßen Sie Flora und bitten Sie sie in meinem Namen recht freudig zu sein, wenn Sie einmal verreisen. Es ist mir nie wohl, wenn ich vom Gegentheil höre. Die Liebe erträgt, erduldet und entbehrt Alles. So denke ich, indem ich nicht zu Ihnen komme, u so denken Sie gewiß mit mir, mein geliebter Emanuel.

Lebe nur immer recht wohl!

DeinOtto.

Amöne grüßt mit mir Euch beide, dankend für Eure Güte.

Zitierhinweis

Von Georg Christian Otto an Emanuel Osmund. Bayreuth, 17. August 1818, Montag. In: Digitale Edition der Briefe aus Jean Pauls Umfeld, bearbeitet von Selma Jahnke und Michael Rölcke (2020–). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/umfeldbriefbrief.html?num=JP-UB1353


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage

H: ehemals Slg. Apelt,
1 Bl. 8°, 2 S.


Korrespondenz

A: Von Emanuel Osmund an Georg Christian Otto. Weiher, 30. August und 1. September 1818

Präsentat: 1 Sept. beantw.